Fotografin mit Herz & Liebe zum Detail

Tanja Stolz

(38 Jahre, zweifache Mama)
17-fach international ausgezeichnete Babyfotografin seit April 2014
Trainerin „Newborn- & Schwangerschaftsfotografie“

„Days are long but years are short“ heißt es in einem Sprichwort. Und das ist verdammt wahr. Die Zeit mit Kindern rennt dahin. Lasst uns zumindest ein wenig davon für die Ewigkeit festhalten! Gerade die ersten Jahre sind so aufregend und kostbar.

Doch leider verblassen unsere Erinnerungen über die Jahre… auch wenn man es nicht wahrhaben will. Umso dankbarer bin ich persönlich über richtig schöne Fotos von uns. Einige schmücken in Form von großen Leinwänden das ganze Haus. Unsere Familien- & Kinderfotos zählen ohne Übertreibung zu meinen größten Schätzen. Und genau solche zaubere ich für Euch in meinem Grazer Fotostudio.

Wie ich zur Babyfotografie gekommen bin?

Beruflich nach dem Studium absolut unglücklich in Jobs gefangen, die mich nicht erfüllt haben, hat mich im Sommer 2012 das zauberhafteste kleine Menschlein zum ersten Mal zur Mama gemacht: ein absolutes Wunschkind, auf das wir lange warten mussten! Natürlich wollte ich ab der ersten Sekunde alles von ihr für immer festhalten: jede süße Geste, jedes Lachen, jeden noch so kleinen Meilenstein. Momente, die mich in dem Augenblick so tief berührt haben, dass ich sie niemals vergessen wollte. Aber auch ihre vielen authentischen Gesichter – voll absolut aufrichtiger Emotionen. Das schätze ich an Kindern so sehr. Beim zweiten Wunderwinzling war es nicht weniger atemberaubend.

Nun wollte ich es wirklich wissen: Wiedermal enttäuscht vom Fotoshooting im Krankenhaus, war ich auch für unserem Sohn auf der Suche nach einer talentierten Babyfotografin, die das Baby-Posing beherrscht und ein Auge für harmonische Farben und Kompositionen hat. Leider hat mich damals keine so recht angesprochen. Also steckte ich eine Menge Recherchearbeit in die Beschaffung hochwertiger Accessoires und Requisiten aus aller Welt und habe mir in meiner zweiten Karenzzeit das Babyposing per Videokursen selbst beigebracht. Denn Workshops auf diesem Gebiet gab es hierzulande leider noch keine. Das hätte mir viel Zeit und Geld erspart, weshalb ich seit einigen Jahren auch selbst Fotografen-Coachings gebe: um künftigen KollegInnen zu helfen, in kurzer Zeit ein profitables Herzens-Business aufzubauen, das weit über ein Hobby hinausgeht.

Die Neugeborenenfotos Marke „Eigenbau“ unserer Kinder sind, rückblickend betrachtet, wenig gelungen. Das finde ich unendlich schade. Aber die Newbornfotografie steckte um die Zeit in Österreich halt noch in den Kinderschuhen. Und ich dachte, ein Korb vom Möbel-Schweden, etwas Vorhangstoff, ein Kunstfell und ein süßer Babybody genügen für ein herziges Foto. Was habe ich mich getäuscht. Und wie enttäuscht bin ich heute. Die Lieblingskamera, das richtige Licht, harmonische Farbkombis, wirklich hochwertige Props (Körbchen, Schälchen, Bettchen, etc.) und ein durchdachter Materialmix an Stoffen genügen ebensowenig, wie der tollste Workshop beim allerbesten Fotografen-Vorbild. Erst wenn alles stimmig ist – VOR & HINTER der Kamera -, wenn die Chemie zwischen Kunden & Fotografin passt, ja erst DANN entstehen Bilder, die ausstrahlen, wofür ich mit meiner Arbeit stehe: wahre LIEBLINGSBILDER.

Bei der Wahl deiner Fotografin solltest du also nicht primär nur auf die Fotos achten. Was mindestens genauso wichtig ist, ist Sympathie. Egal, ob du dich nun dafür entscheidest, dass ICH diejenige bin, der du deinen kostbarsten Schatz anvertraust, oder ob deine Blicke auf der Seite einer Kollegin hängen bleiben… Bitte lass vor allem auch dein Gefühl, deinen Bauch und dein Herz entscheiden. Mittlerweile haben wir alle diverse social media Kanäle. Und dort kannst du dir nicht nur ein umfassenderes Bild von „deiner“ Lieblingsfotografin machen, sondern auch mal hinter die Kulissen blicken. Das ist besonders spannend und hilft ungemein bei der Entscheidungsfindung. Folge mir gerne auf facebook oder Instagram! Ich nehm‘ dich dort nicht nur virtuell mit ins Fotostudio, sondern zeig‘ immer wieder mal auch ganz private Einblicke und welcher Mensch hinter der Kamera steckt. Und wenn dein feeling und deine Augen dir sagen: „Hey, das passt einfach!“, dann wird es das auch.

Ich freue mich dich/Euch kennenzulernen!

„Mit den Jahren runzelt die Haut. Die Seele aber runzelt mit dem Verzicht auf Begeisterung.“

(Albert Schweitzer)

Ich liebe das Wasser, das Geräusch der Wellen, Abendsonne auf meiner Haut, Spaziergänge am Strand und im Wald. Autofahren macht mich müde.

Das Meer zieht mich magisch an. Ich liebe es barfuß über taufrisches Gras zu laufen, mag gutes Essen und Bewegung. Ich kann in einer Woche Urlaub 5 kg zu- und nachher wieder abnehmen und mach davon auch Gebrauch. Ich reise gerne und möchte meinen Kindern am liebsten die ganze Welt zeigen. Ich bin super stolz darauf, wie offen, selbstbewusst und fröhlich meine zwei Lieblinge geworden sind. Und natürlich, dass ich mir alles was ich über die Baby-Fotografie & die Bildbearbeitung weiß, selbst beigebracht habe. Es hat mir den Schritt in die Unabhängigkeit ermöglicht. „Lebe deine Träume!“ ist für mich mehr als nur ein Motto.

Manchmal rede ich bevor ich gedacht habe. Ich bin ein Tagträumer, schaff es prima Dinge zu verlegen und zig Sachen gleichzeitig anzufangen. Von Erdbeeren und dem Geruch von Trüffel oder Kernöl kann ich nie genug kriegen. Ich koche nicht sehr gerne, man sagt aber ich kann es richtig gut. Trotzdem beklagen sich meine Kinder meistens, vor allem weil es oft Curries gibt.

Ich kann an keinem Deko-Laden vorbeigehen und mein Handyspeicher ist dauernd voll. „Schuld“ daran sind die vielen Schnappschüsse von unseren zwei entzückenden Kindern.

Abends bin ich eigentlich immer k.o., kann aber beim Bildbearbeiten mit dem richtigen Podcast sogar entspannen – das versteht mein Mann nicht.

Ohne meine gopro ist der Urlaub nur halb so schön und meine Freizeit nutze ich mittlerweile sehr weise – abwechselnd um mich fit zu halten oder mit meinen Lieben rumzuhängen. Bevorzugt im Pool, dem Fahrrad oder seit Kurzem auf dem Rücken eines Schulpferdes im Lieblingsstall. Denn wenn die Tochter reiten lernen will, muss Mama auch. Man ist schließlich nie zu alt, um mit was Neuem zu beginnen.

Meine Lieblingsfarben sind Weiß, Türkisgrün und Altrosa. Ich mag Bohostyle schon viel länger als er „in“ ist,  weiße Möbel, Mangoholz, lange Kleider, Federn, Anker und geometrische Formen… UND meinen Job, den ich mir kurzerhand selbst erschaffen habe, als ich nach dem perfekten Weg für die Vereinbarkeit von Kind und Karriere gesucht habe.